Konzentrieren will gelernt sein

Nicht bei allen Tätigkeiten können wir uns gleich gut konzentrieren. Kinder können zum Beispiel lange beim Legospielen verweilen, während die Ablenkungsgefahr bei den Rechenaufgaben viel grösser ist. Aber woran liegt das?

Konzentration und Motivation liegen nahe beieinander. Bei einer Tätigkeit die Spass macht, lässt es sich einfach viel leichter konzentrieren.
Konzentrationsfähigkeit ist bei Kindern weniger stark ausgeprägt als bei Erwachsenen. Sie wird während des Reifungsprozesses beim Spielen und Lernen erworben.

Mit spielerische Übungen kann die Konzentrationsfähigkeit gesteigert werden. Puzzels, Bauspiele, Ausmalbilder etc. sind zum Beispiel dazu geeignet.
Auch kurze Bewegungspausen fördern die Konzentrationsfähigkeit. Ein kurzer, gezielter Bewegungsunterbruch während einer Hausaufgabe wirkt manchmal wahre Wunder.

Dazu geeignet ist zum Beispiel die Koordinationsübung in unserem Tipp.

Tipp Koordinationsübung: „Liegende Acht

1) mit rechtem Daumen der rechten Hand in Höhe der Augen gegen den Uhrzeigersinn eine Acht nachzeichnen; Augen verfolgen den Weg des Daumens

2) mit linkem Daumen entsprechend, aber im Uhrzeigersinn

3) mit beiden Daumen gegen den Uhrzeigersinn