Walnuss

 

Walnuss – Superfood für das Gehirn


Holt man die Walnuss aus der Schale, erinnert sie einen aufgrund der Struktur und ihrer zweigeteilten Form ein wenig an das menschliche Gehirn. Das Aussehen täuscht nicht, denn tatsächlich enthält die Frucht diverse Stoffe zur Unterstützung der Hirnfunktionen. Die grossen, sattgrünen Blätter der Walnuss lassen sich ebenfalls verwenden. Sie reinigen die Haut.


 

Bräuche und Geschichten

Der Walnussbaum gehört zu den ältesten, der Menschheit bekannten Bäumen. Seine Geschichte geht zurück bis ins Tertiär. Ursprünglich in Persien beheimatet, gelange der Nussbaum auf Handelswegen über Zentralasien nach Griechenland und später ins Römische Reich. Durch die Römer kam die Walnuss in unsere Breitengrade. Weil sie vom Süden, also von der "Fremde" kamen, nannte man sie im deutschsprachigen Raum "Welschnuss".

Um den Walnussbaum und seine Früchte ranken sich viele Bräuche und Geschichten.  In den antiken Kulturen galt die Walnuss als Zeichen für Fruchtbarkeit und, dass das Innere der Nuss dem menschlichen Gehirn  ähnelte faszinierte schon damals.

 

Stressmindernd, cholesterinsenkend und gut fürs Gehirn

Heute wird die Nuss, ihrer gesunden Inhaltsstoffe wegen, als einheimischer Superfood gefeiert. Baumnüsse - oder Walnüsse wie sie bei uns genannt werden – enthalten zahlreiche Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Sie sind äusserst reich an Alpha-Linolensäure, einer Omega-3-Fettsäure, welche sehr gesund für Herz- und Blutgefässe ist. Zusätzlich enthalten die hellbraunen Powernüsse auch die Aminosäure Arginin, die Vitamine E und B1, B2 und B3 sowie die Mineralien Zink, Magnesium und Kalium. Sie gelten als Energielieferanten für das Gehirn und unterstützen unsere Denkleistung.

Auch diverse Studien haben sich mit der Wirkung der Walnuss beschäftigt. Sie zeigen, dass Nüsse knacken nicht nur Spass macht, sondern der Verzehr sich auch positiv auf unsere Gesundheit auswirkt.

Walnüsse sollen unter anderem das Risiko für Herzerkrankungen vermindern sowie den Cholesterinspiegel senken können. Ausserdem wurde ihnen eine Stressmindernde Wirkung nachgewiesen. Auch auf Diabetes mellitus sollen sich die Nüsse positiv auswirken. Nicht nur die Früchte des Walnussbaums sind gut für unsere Gesundheit, auch die Blätter haben es in sich. Sie enthalten Gerbstoffe die, äusserlich auf der Haut angewendet, entzündungshemmend wirken und den Juckreiz stillen können. Innerlich, zum Beispiel als Tee genossen, lassen sich Walnussblätter bei Schleimhautentzündungen im Magen-Darm-Trakt anwenden.