FAQ

Fragen rund um die Salärausfallversicherung, die notwendige Versicherungsdeckung bei Geschäftsreisen im Ausland und die Heilungskostenversicherung.

1. Salärausfallversicherung

Jeder Arbeitgeber ist gesetzlich verpflichtet, bei Krankheit oder Mutterschaft seinen Mitarbeitenden während einer beschränkten Zeit den Lohn weiter zu zahlen. Mit einer Salärausfallversicherung kann er die finanziellen Risiken abfedern.

Der Arbeitgeber ist gesetzlich verpflichtet seinen Mitarbeitenden, bei Krankheit oder Mutterschaft für eine beschränkte Zeit den Lohn weiter zu bezahlen. Die Dauer der Lohnfortzahlung richtet sich nach Anzahl der Dienstjahre. Die Krankentaggeldversicherung ist keine obligatorische Versicherung.

Besteht keine Krankentaggeldversicherung, ist die vorübergehende Erwerbsunfähigkeit im Krankheitsfall für die Mitarbeitenden bis zum Einsetzen der IV- und BVG-Leistungen nicht versichert. Diese Lücke kann durch den Abschluss einer Krankentaggeldversicherung geschlossen werden.

Die Krankentaggeldversicherung deckt den Lohnausfall bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Sie befreit den Arbeitgeber von der Lohnfortzahlungspflicht gemäss Obligationenrecht (OR 324 a) und Gerichtspraxis. OR 324 b bestimmt, dass die Lohnfortzahlungspflicht abgegolten ist, wenn mindestens 80 Prozent des Lohnes versichert sind und der Arbeitgeber mindestens 50 Prozent der Prämien übernimmt. Die Leistungen der eidgenössischen Invalidenversicherung (IV), die erst zum späteren Zeitpunkt einsetzen, werden an die Taggeldleistungen angerechnet. Bei Schwangerschaft und Niederkunft wird das versicherte Taggeld in Ergänzung zur Mutterschaftsentschädigung der EO ausgerichtet.

2. Heilungskostenversicherung

Die obligatorische Krankenpflegeversicherung deckt die medizinische Grundversorgung ab. Wenn Sie zusätzliche Leistungen wie Komplementärmedizin, freie Spitalwahl, stationäre Behandlung in halbprivaten- oder privaten Abteilungungen, etc. versichern möchten, empfehlen wir Ihnen, ergänzend zur obligatorischen Krankenpflegeversicherung entsprechende Zusatzversicherungen nach VVG abzuschliessen. Unser Beratungsteam unterbreitet Ihnen gerne eine massgeschneiderte Lösung.

3. World-Versicherung

Die obligatorische Krankenpflegeversicherung übernimmt im Ausland die Kosten für Notfallbehandlungen bis zur doppelten Höhe des in der Schweiz geltenden Ansatzes. Nicht versichert sind zum Beispiel: Transport- oder Heimschaffungskosten, Besuchsreisen von Angehörigen, etc. Personen welche häufig im Ausland unterwegs sind, empfehlen wir den Abschluss einer WORLD Business Travel Insurance für umfassenden Auslandschutz.